Donnerstag, 16. September 2010

In spite of all the danger.

it was only a question of time when i'd be tired of being informed solely by wikipedia and its confusing articles, so i had no real choice but to get to the real hardcore stuff instead. up to now, reading the beatles biography is truly more interesting and revealing than i had thought; it's actually opening whole new levels of knowledge on the best band of the world and how it was born. considering that i already knew more about its ending and the aftermath, it is especially pleasing to see how it all developed, got better, worse and good again; how, against all odds, they became what they eventually were.

one particularly fascinating fact for me at this point is the developing friendship between john lennon and paul mccartney. as a true and deeply convinced supporter of the latter and his amazingly positive world view, i know it must have been a revelation to john to see paul rocking on the guitar for him without a hint of insecurity or fear when they first met back in 1957. john, with his arrogant and (despite his constant lack of money) almost posh attitude and overwhelming narcissism, had never known a better guitarist or singer than himself, and still this two years younger boy managed to kick and impress his drunk arse big time. or, as author bob spitz beautifully puts it into words:

"for all the circling, posturing, and checking out that went on, what it all came down to was love at first sight."

which made him especially cool in john's eyes was the fact that, in addition to his already fully developed kick-ass talent, paul pulled off all the chords (as a left-hander, he even played them upside down on a right-handed guitar) and lyrics to eddie cochran's "twenty flight rock".


to get a more vivid view of this meeting, i watched the brilliant movie "nowhere boy" again. starring the amazing aaron johnson as john and cute thomas sangster as paul, this film may lack of the right chronology (and, occasionally and more severe, accuracy), but it is really worth being seen anyway. one scene at the end especially caught my attention: their first recording session. in the spring or summer of 1958 (no one properly recalls), still known as "the quarry men", john, paul, george, drummer colin and a bloke named duff went to the only local record studio and covered buddy holly's "that'll be the day". as a b-side, they recorded one of the first original beatles songs, and the only song ever to be credited to paul and george alone, "in spite of all the danger" without any proper rehearsal in the studio whatsoever. due to the recording's fairly poor quality, i prefer the heartbreaking version the actors covered for the movie.


paul later said about their first record: "the idea was that we'd keep it, each of us, for a week. so i had it for a week, john had it for a week, george had it for a week, and duff had it for twenty-three years." it was first published for a larger audience in 1995, on the first anthology album.

regarding the book, after almost 200 pages so far (and 700 to go!), i merely just got to the point where, in 1959, "long john and the silver beetles" (splendid name!) aren't as successful as the boys would like to be. it's still gonna be a long way for me, but this much i know: it's gonna be worth it.

oh boy, how i love this band.

Mittwoch, 15. September 2010

wisdom, justice, and love?

was war ich nervös! gelesen hatte ich bereits einiges über das neue linkin park-album, und wusste daher: "a thousand suns" scheidet mit einer "mischung aus synthpop und hip-hop" gehörig die geister. die einen loben es in den himmel, die anderen zerreißen es in der luft.


in welche höhen es bei mir gehen sollte, war nach der ersten single-auskopplung "the catalyst" eigentlich klar. dieses grandiose meisterwerk elektronischen rocks mit seinen "symphonies of blinding light" und epischen zusammenbrüchen brauchte ungefähr eine minute, um mich restlos zu überzeugen. das passende video dazu war nur noch das sahnehäubchen.


und dann sowas. nach den zwei (!) intros des albums ein stirnrunzeln. wo ist der bass? statt enormer nu metal-power gibts mit "burning in the skies" erstmal einen wasserfesten soft-rock-song, den man eher auf dem vorgänger "minutes to midnight" erwartet hätte. es folgt die erste von sagenhaften vier (!) interludes, die spannung weicht einer zunehmenden ernüchterung. dann die erste positive überraschung: "when they come for me" begeistert sofort durch einen knüppelharten bass, mitgröhl-lyrics ("try to catch up, motherfucker!") und, wie man es beipielsweise schon vom "meteora"-track "nobody's listening" gewohnt ist, gekonnt eingebaute indianische klänge. geht doch! die anschließende ballade "robot boy" kommt ohne großes aufsehen daher und lehnt wieder ganz unspektakulär an das vorgänger-album an. doch bereits eine interlude später stößt man bei "waiting for the end" als liebhaber der nu metal-zeiten komplett an seine grenzen. was mir hier mit 100 dezibel aus meinen boxen um die ohren fliegt, könnte nämlich auch auf der neuen lady gaga-platte ohne große änderung platz finden. chesters zuckersüße vocals, gepaart mit einem langsamen beat und herzzereißenden lyrics lassen vergleiche zu ihrem "paper gangsta" ziehen.

leider erklimmen linkin park auch mit dem restlichen großteil des albums eher den pop-olymp ("iridescent" mitsamt eines kitschigen chors, "the messenger") als das gute alte nu metal-himmelreich. meist sorgen nicht mal mehr mikes rap-einlagen für besserung. auch die zum ersten mal in der bandgeschichte offenkundig politischen äußerungen wirken im gesamtwerk eher deplaziert. so manifestieren die bügerrechtler martin luther king ("wisdom, justice, and love") und mario savio ("wretches and kings") ihre meinungen zur menschenrechtslage und wettern gegen die großen maschinerien der weltmächte; andererorts erläutert robert oppenheimer ("the radiance"), "vater" der atombombe, seine ansicht zur seiner großen erfindung, indem er eine hinduistische geschichte nacherzählt: "now i am become death, the destroyer of worlds." klingt sehr rührend, lässt aber einen zusammenhang zwischen zitaten und musik, falls vorhanden, nur schwer nachvollziehen.

im großen und ganzen finden sich leider nur wenige highlights unter den meist schnulzigen tracks. erwähnenswert lediglich aufgrund seiner überhaupt vorhandenen bassline ist "blackout", welches bei weitem aber nicht an die besten zeiten der band anknüpft. ein lichtblick bildet da nur noch das bereits erwähnte "wretches and kings" mit seinem catchy beat und tiefen bassriffs.

nervosität ist bei dieser platte also mehr als eindeutig fehl am platz. eine positive weiterentwicklung sieht jedenfalls anders aus. mutig? ohne frage. gut? leider nur bedingt. vielleicht brauche ich aber auch nur etwas zeit.

Mittwoch, 8. September 2010

paranoia, paranoia!

i had visions, i was in them,
i was looking into the mirror
to see a little bit clearer
the rottenness and evil in me.

fingertips have memories,
but can't forget the curves of your body.
so when i feel a bit naughty
i run it up the flagpole and see who salutes
(but no one ever does)

i'm not sick, but i'm not well
and i'm so hot cause i'm in hell.

been around the world and found
that only stupid people are breeding,
the cretins cloning and feeding
and i don't even own a tv.

put me in the hospital for nerves
and then they had to commit me.
you told them all i was crazy,
they cut off my legs now i'm an amputee, goddamn you.

i'm not sick, but i'm not well
and i'm so hot cause i'm in hell.
i'm not sick, but i'm not well
and it's a sin to live so well.

i wanna publish 'zines
and rage against machines,
i wanna pierce my tongue,
it doesn't hurt, it feels fine,
the trivial sublime,
i'd like to turn off time
and kill my mind
you kill my mind
mind...

paranoia, paranoia
everybody's comin' to get me
just say you never met me
i'm runnin' underground with the moles
diggin' holes
hear the voices in my head
i swear to god it sounds like they're snoring
but if you're bored then you're boring
the agony and the irony, they're killing me, whoa!

i'm not sick, but i'm not well
and i'm so hot cause i'm in hell.
i'm not sick, but i'm not well
and it's a sin to live so well.

Samstag, 4. September 2010

Freitag, 3. September 2010

a simple little kind of free.

had a little love, but i spread it thin
falling in her arms and out again
made a bad name for my game around town
tore up my heart, and shut it down

nothing to do
nowhere to be
a simple little kind of free
nothing to do
no one but me
and that's all i need

i'm perfectly lonely
cause i don't belong to anyone
and nobody belongs to me

i see friends around from time to time
when their ladies let them slip away
and when they ask me how i'm doing with mine
this is always what i say

nothing to do
nowhere to be
a simple little kind of free
nothing to do
no one to be
is it really hard to see

i'm perfectly lonely
cause i don't belong to anyone
and nobody belongs to me

and this is not to say
there never comes a day
i'll take my chances and start again
and when i look behind
on all my younger times
i have to thank the wrongs that led me to a love so strong

that's the way, that's the way, that's the way that i want it.

Come on this musical ride with me.

im zarten alter von elf jahren wurde mir das herz gebrochen. wie millionen anderer mädchen auf diesem planeten interessierte mich 1997 nämlich nur noch eins: die oklahoma-pop-rock-strahlejungs von hanson. bekannt geworden durch den vielsagenden titel "mmmbob" haben sich die drei mit ihrem album "middle of nowhere" in die charts hochgeschlafen und waren durch bravo-starschnitte und viva interaktiv allgegenwärtig. danach wurde es still um die band und sendungen wie the dome mussten sich wieder mal neue musikalische wunderkinder suchen. hin und wieder erschien ganz heimlich die ein oder andere cd, doch an erfolge von damals konnte nicht angeknüpft werden. doch südstaatler wäre nicht südstaatler, wenn nicht doch erstmal vernünftig geheiratet werden und massenhaft kinder auf die welt gebracht würden. privatleben geht eben vor im deep south.

vor kurzem fiel mir dann wieder das bescheuerte video zu "mmmbob" ein und neugierig, wie ich nun einmal bin, musste ich erstmal abgooglen, was denn bitte aus dem schnieken lead-sänger taylor geworden ist. und siehe da: die schwulen frisen sind weg, der stimmbruch schon längst vergangenheit und gerade vor zwei monaten wurde ein neues album auf den markt gebracht, von dem ich es mir nicht nehmen lassen konnte, einmal reinzuhören.


zum glück! denn "shout it out" ist charmantester pop rock für den sommer (der hier leider keiner mehr ist). komplett selbst geschrieben, produziert und über das eigene indie label 3cg rausgebracht, kommen hier saxophonklänge und piano-soli ebenso authentisch wie spielerisch rüber und legen ohne zweifel nahe: die "mmmbob"-zeiten sind vorbei, aber man muss sich trotzdem nicht zu ernst nehmen. daher wird noch mit leidenschaft und manchmal auf kosten der aussage gereimt, aber darüber kann man bei uptempo-highlights wie der ersten single "thinking 'bout somethin'" getrost hinwegsehen. diese fällt vor allem durch die video-hommage an ray charles und die blues brothers und den cameo-auftritt von "weird al" yankovic positiv auf:


als großer freund der wortspielchen komme ich hier auch auf meine kosten ("you're pretty uptight, for being downtown.") und natürlich lässt auch der nächste ohrwurm nicht lang auf sich warten (erwähnenswert ist vor allem "give a little".) besonders gelungen finde ich zudem noch "musical ride" mit dem drummer zac an den mikes und "these walls". wer das sunshine-gute-laune-sommeralbum noch nicht gefunden hat und wem, wie ganz offensichtlich mir, nichts peinlich ist, könnte hier in der tat fündig werden.

Donnerstag, 2. September 2010

was fürn soultrain?!

was bitte ist mit der menschheit los? bin ich denn wirklich die einzige, die nicht versteht, wie ein jan delay in diesem land überhaupt ein sprachrohr bekommen kann? bin ich etwa die einzige, die merkt, dass der junge sich anhört wie ein röchelnder wal kurz vor seinem abgang? dass semi-lyrische textzeilen wie "und darum möchte ich nicht, dass ihr meine lieder singt! denn gegen und wegen euch tu ich die machen" alles andere als inspirierend sind? und wenn hier einer sarkasmus und zynismus versteht, dann doch bitte ich. und trotzdem, oder gerade deshalb, bin ich hier wirklich sprachlos. ist das seine unfassbar verstörende fassade, die alle scharf macht, 40 okken für n ticket in der hinterletzten reihe zu blechen? die offensichtliche ironie, mit der er sich selbst vermarktet und die manch einer nicht zu verstehen vermag, ist nämlich längst kein grund, ihn zu mögen oder sich sogar mit seinen texten zu befassen. und warum hat der typ eigentlich immer n gottverdammten hut auf? nicht mal er selbst mag sich scheinbar gern in voller pracht anschauen.


"ich will unterhalten werden", sagte er einmal in einem interview mit dem musikexpress. schön für dich, herr delay, ich auch, aber bitte und vor allem nicht von dir.

Dienstag, 31. August 2010

autumn almanac.

der herbst fängt an.
wieder zeit für die counting crows.


anna begins.

control.

Sonntag, 29. August 2010

here she comes now.

just let me hear some of that rock and roll music,
any old way you choose it,
it's got a back beat, you can't blues it,
any old time you use it.
gotta be rock roll music
if you wanna dance with me.
Copyright © 2014 Katy in the Sky

Distributed By Blogger Templates | Designed By Darmowe dodatki na blogi | Disclaimer